Nice Nebenjob Ulm photos

Some cool Nebenjob Ulm images:

Image from page 100 of “Schwäbische Glasmalerei” (1912)
Ulm
Image by Internet Archive Book Images
Identifier: schwbischeglas00bale
Title: Schwäbische Glasmalerei
Year: 1912 (1910s)
Authors: Balet, Leo, b. 1878
Subjects: Glass painting and staining
Publisher: Stuttgart, Deutsche Verlags-anstalt
Contributing Library: Robarts – University of Toronto
Digitizing Sponsor: University of Toronto

View Book Page: Book Viewer
About This Book: Catalog Entry
View All Images: All Images From Book

Click here to view book online to see this illustration in context in a browseable online version of this book.

Text Appearing Before Image:
I, Abt. 6, S. 13, Taf. 10; Alberti, Württembergisches Adels- und Wappen-buch. Nebenjob Stuttgart 1889, S. 678.) Der Hintergrund ist violett damasziert. Rand wie beiNr. 32. (Vgl. Kunstgeschichtliches S. 10, 18-21.) Maß: 37 cm Durchmesser. Erhaltung: Der Hintergrund hat vier Flickstücke. Ein paar verbleite Sprünge. Bemerkungen: Der Stifter dieser Scheibe dürfte Melchior von Schauenburgsein. Am 15. April 1482 vereinigten sich Graf Heinrich von Fürstenberg und AbtHieronymus von Alpirsbach unter Vermittlung des Abts Georgius von St. Jörgen, desHans von Neuneck, Obervogt vom Schvvarzwald, Ludwigs von Emershofen, Vogt vonHornberg, und Melchiors von Schauenburg über mehrere Leibeigenschaften beider-seitiger Untertanen (vgl. Glatz, Geschichte des Klosters Alpirsbach auf dem Schwarz-walde. Straßburg 1877, S. 345). Hausbuchmeister, 1482. 35. Rundscheibe mit Wappen von Reckenbach. In Gold ein nacii rechts aufspringen-der Bracken, sein rechter Vorderlauf tnid Halsband silber. Hclmzier: der Bracken

Text Appearing After Image:
84 HaiisbuchmeisttT, 1482 — Süddcutscli, 1480 1490 wachsend in Farben und Fij^iircn des Schildes. Decken: gold. (Vgl. Alberti, Würt-temberijisches Adels- und Wappenbucli. Nebenjob Stuttgart 1889, S. 620.) Der Hinlergrund istrot damasziert, der Rand wie bei Nr. 32. (Vgl. Kunstgeschichtliches S. 10, 18—21.) Maß: 37 cm Durchmesser. Erhaltung: Verbleite Sprüus^c und drei Iückstückc im Hintergrund. Bemerkungen: Im Fürstenbcrgisclien Urkundenbucii 4, Nr. 23, wird von einemHans von Reckenbach, Vogt von Hornberg. berichtet, daß er am 15. April Schiedsmannfür Abt Hieronymus Hulzing von Alpirsbach war. Das Kloster hatte mit dem im AmtOberndorf begüterten Reckenbach nähere Beziehungen. So beruft sich der Abt JakobHohcnrcutcr luii 1550 auf Herrn von Rcckcnbach (vgl. Glatz, Geschichte des KlostersAlpirsbach auf dem Schwarzwaldc. Straüburg 1877, S. 161). Nebenjob Ulm, 1480 1490. 36. ^^^^m^mm^am^^^ Medaillon mit betender Frau. Sic ist in schwarzen,reich mit Hermelin verbrämtenMantel gekleidet, und ha

Note About Images
Please note that these images are extracted from scanned page images that may have been digitally enhanced for readability – coloration and appearance of these illustrations may not perfectly resemble the original work.

Image from page 214 of “Gîza : Bericht über die von der Akademie der Wissenschaften in Wien auf gemeinsame Kosten mit Dr. Wilhelm Pelizaeus unternommenen Grabungen auf dem Friedhof des Alten Reiches bei den Pyramiden von Gîza” (1900)
Ulm
Image by Internet Archive Book Images
Identifier: gzaberichtbe06junk
Title: Gîza : Bericht über die von der Akademie der Wissenschaften in Wien auf gemeinsame Kosten mit Dr. Wilhelm Pelizaeus unternommenen Grabungen auf dem Friedhof des Alten Reiches bei den Pyramiden von Gîza
Year: 1900 (1900s)
Authors: Junker, Hermann, 1877-1962 Österreichische Akademie der Wissenschaften. Philosophisch-Historische Klasse Pelizaeus, Wilhelm, 1851-1930
Subjects: Tombs — Egypt Jizah Egypt — Antiquities Jizah (Egypt) — Buildings, structures, etc
Publisher: Wien Leipzig : Hölder-Pichler-Tempsky A.G.
Contributing Library: New York University, Institute of Fine Arts Library
Digitizing Sponsor: Sloan Foundation

View Book Page: Book Viewer
About This Book: Catalog Entry
View All Images: All Images From Book

Click here to view book online to see this illustration in context in a browseable online version of this book.

Text Appearing Before Image:
in dem 1,50 m breiten Rücktritt nachWesten verschoben. Der westliche Pfosten wirdvon einer schmalen Platte gebildet, der östlichevon zwei breiteren Blöcken. Der Kultraum ist mit glatten Werksteinenverkleidet, als seine Südwand aber wird dieAußenmauer der Mastaba S 101/113 benützt, ohnedaß die Abtreppungen der Steinschichten aus-geglichen wurden. In der Westwand stehen zweiScheintüren, die größere, aber einfachere, imSüden; die kleinere, reicher gegliederte, im Nor-den beginnt erst über der ersten Steinschiebt. Der Kern des Baues enthält zwei Grab-schächte; der eine lehnt sich im Süden an dieNordmauer der Nachbarmastaba an. Der nörd-liche, S 124, zeigte noch den Nilschlammverputzüber der Bruchsteineinfassung; seine Grabkammerliegt im Osten unter der nördlichen Opferstelle.Die Öffnung war mit großen Steinen verschlossen. Von den Beigaben fanden sich noch zahl-reiche Scheinnvfäl.e aus Tun, Becher und Schüssel, Bebic ÜBER DIE GbABUTTÖEK ll ULM FRIEDHOF Vo. GlZA.

Text Appearing After Image:
/AASTABA DES WERJ (S3EC Abb. ferner die Bruchstücke einer größeren Schüssel,die einen Ösenhenkel dicht unter dem Randehatte. b. Der Besitzer des Grabes. Der Inhaber der Mastaba nennt sicli —^ (IWrj; der Name ist die Koseform einer ans wr +Göttername gebildeten Bezeichnung. Als Titelwerden angeführt: 1. z «=> ,Nachkomme des Königs, 2. p | (jj) , Aufseher der Totenpriester, Die Mastaba des Wrj.3,4. ,Riehter und Schreiber,Schreiber des Schatzhauses 5. <=B= ,Der zum Schloß Gehörige. Titel 5 steht zwischen 2 und 4, siehe Abb. 72.Architrav; da er zu keiner dieser beiden Be-zeichnungen gezogen werden kann, muß er selb-ständig sein, wie oben bei Hnmw S. 190. Unter den Leuten des Nfr begegnete uns^^ (] auf Abb. 5, wohl ein Sohn des 196 Hermann Junkee. Grabherrn. Da der Name und ein Haupttitelübereinstimmen, dürfte es sich um dieselbe Per-son handeln. Wrj hatte nur unterdessen weitereÄmter erhalten; den neuen Titel ^ ^ führtenauch seine Brüder otjkij und Ihi, siehe S.

Note About Images
Please note that these images are extracted from scanned page images that may have been digitally enhanced for readability – coloration and appearance of these illustrations may not perfectly resemble the original work.

Image from page 386 of “Revue de l’art chrétien” (1857)
Ulm
Image by Internet Archive Book Images
Identifier: revuedelartchr1907lill
Title: Revue de l’art chrétien
Year: 1857 (1850s)
Authors:
Subjects: Art — Periodicals Christian art and symbolism — Periodicals Archaeology — Periodicals Art — Bibliography
Publisher: Lille, [France] : Desclée, De Brouwer, & cie.
Contributing Library: Getty Research Institute
Digitizing Sponsor: Sloan Foundation

View Book Page: Book Viewer
About This Book: Catalog Entry
View All Images: All Images From Book

Click here to view book online to see this illustration in context in a browseable online version of this book.

Text Appearing Before Image:
-rection au contraire, et même déjà lors dela Descente aux limbes, elle est la preuvetangible que Jésus a été immolé, quil estmort, et par suite, puisquil est vivant denouveau, la preuve de sa Résurrection, desa Toute-Puissance, de sa Divinité. Cesten ce sens que les imagiers ont presquetoujours mis cette croix, emblème glorieux,entre les mains du Christ dans ses diversesapparitions, et quon la nommée « croix derésurrection » : elle est légère (), parfoisdécorée comme un bijou dorfèvrerie, etpour mieux inarquer son caractère triom-phal, on a souvent suspendu à sa hampe I. Portail de Valladolid ; retables dAirion (fig Sj), deKaysersberg, etc., la plupart des triptyques divoire des.XIV et XVIsiècles, etc. ILa Wiit ht Jésus Cl)rî0t, 373 une petite oriflamme (). Cette même croixdailleurs, avec {) ou sans {^) banderole,avait été déjà dans lantiquité et à lépoque romane.attribuée communément à lAgneaumystique. A partir du XVI<^ siècle, on paraît avoir

Text Appearing After Image:
Pg 95- — Retable dAmbierle (Loire), daté de 1466 (). — Baiser de Judas. — Couronnement dépines. — Flagellation.Crucifixion. — Déposition de croix. — Mise au tombeau. — Résurrection. considéré comme peu convenable pour la 1. Nebenjob Ulm (fi^.S^)- Saint-Laurent de Nuremberg (fig. 6),tombeau de Scheyer, à Nuremberg, etc. 2. Saint-Aubin dAngers, et la plupart des façades poi-tevines, très mutilées ; plus tard, Fribourgen-Brisgau,etc. 3. Audernach, Saint-Michel dAiguilhe(au Puy), Sigols-heim, abbaye des Dames à Saintes, etc. 4. Ce beau retable est daté par les vers suivants, peintsau bas des volets : Ceste table en ci lieu présentdonne pour faire à Dieu présentMessire Michiel de Changy.Conseiller-chambellan aussiet le premier meistre dhosteldu noble grince dont nest tel,Philippe, bon duc de Bourgoigneen lan que léglise témoignemil quatre cent soixante sixDieu veuille quen sa gloire sit. Divinité la position du Christ enjambant lebord du sarcophage, et plus souvent,

Note About Images
Please note that these images are extracted from scanned page images that may have been digitally enhanced for readability – coloration and appearance of these illustrations may not perfectly resemble the original work.

Local Events, Concerts, Tickets
Events by Eventful